ATOMFREIES 3-LÄNDERECK

Worum geht es?

Auf dem Gelände des ehemaligen Kernkraftwerkes Würgassen soll ein sogenanntes Bereitstellungslager für schwach- und mittelradioaktiven Atommüll entstehen. 

Ab 2027 soll der gesamte mittel- und schwachradioaktive Müll aus Deutschland, hier in Würgassen, in diesem Bereitstellungslager 

gesammelt werden. Anschliessend soll er dann zum Schacht Konrad transportiert werden, der in 2027 in Betrieb genommen werden soll.

Die Betriebsdauer für das Würgasser Zwischenlager soll 30 Jahre, bis 2057, betragen.

Die offizielle Facebookgruppe der Vereins:



AKTUELLES


Das Verfahren „ Standortfindung Zwischenlager Würgassen“ gehört auf Null gesetzt

01.07.2020 

Herstelle. Das Verfahren zur Standortfindung eines Zwischenlagers in Würgassen hat von Anfang an die dringend erforderliche Notwendigkeit vertan, Vertrauen in der Bevölkerung in diesen Prozess aufzubauen. Im Gegenteil: Vertrauen ist weiter zerstört worden. Ein Neuanfang wäre zwingend geboten.

 

Darüber waren sich der Vorstand des "Atomfreies 3-Ländereck e.V." und Prof. Dr. Klaus Töpfer beim Gespräch in den Räumen der Burg Herstelle einig. In einer kleinen Runde haben sich die Vertreter der Bürgerinitiative und der ehem. Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit getroffen, um sich zum Stand auszutauschen. Weiter unter Pressemitteilungen


INFOSTAND

Auf dem Beverunger Wochenmarkt wurde am Freitag die Möglichkeit geboten, sich an unserem Infostand über das geplante Zwischenlager für atomaren Müll in Würgassen zu informieren.


Ratssitzung in Beverungen

An Donnerstag, 25.06.2020, fand die Sitzung des Rats der Stadt Beverungen statt. Aufgrund des zu erwartenden Interesses zum Tagesordnungspunkt „ZBL Würgassen“ wurde die Sitzung in der Stadthalle abgehalten. Alle 50 zur Verfügung stehenden Zuschauerplätze waren belegt. Neben den üblichen Vertretern der BGZ (Herr Dr. Seeba, Herr Dr. Dretloff und Herr Möbius), war auch die BGE (Bundesgesellschaft für Endlagerung, Betreiber von Schacht Konrad), sowie der MdB Herr Christian Haase und der MdL Herr Goecken anwesend.

 

In Anbetracht der vielen, an diesen Abend abzuarbeitenden Tagesordnungspunkte, hatte ich als Vertreter der Bürgerinitiative „Atomfreies 3-Ländereck e.V.“ ebenso wie die Herren der BGZ jeweils 20 Minuten Redezeit um die jeweilige Position zum ZBL darzustellen. In der Kürze der zur Verfügung stehenden Zeit blieb mir nur, im Anschluss der Ausführungen der BGZ, die umfangreichen Kritikpunkte zum Vorhaben ZBL relativ kompakt vorzutragen. Dennoch fanden meine Ausführungen große Beachtung und positive Resonanz im Saal.

WEITERLESEN


Infostand auf dem Beverunger Wochenmarkt

Am kommenden Freitag, den 26.06., werden wir auf dem Beverunger Wochenmarkt mit einem Informationsstand persönlich für Fragen zum in Würgassen geplanten Atommüll-Lager zur Verfügung stehen. Wir freuen uns auf viele nette Gespräche zum Thema und möchten mit dieser Aktion auch die Menschen welche nicht online sind den aktuellen Sachstand erläutern.


Der gemeinnützige Verein „Atomfreies 3-Ländereck e.V.“ hat seine eigene FB-Präsenz  

20.06.2020 / PM

 

Dreiländereck. Mit der Einrichtung einer eigenen Facebook-Gruppe erweitert der Verein die Möglichkeiten, den Widerstand gegen das geplante ZBL in Würgassen professioneller organisieren zu können. Die zuvor genutzte Plattform „Contra Atomlager Würgassen“ befindet sich im Besitz einer privaten, dem Vereinsvorstand nicht angehörigen Person. Mit Vereinsgründung erfolgt nun der logische Schritt hin zur eigenen Facebook-Präsenz. 

 

Neben dieser „privaten“ FB-Gruppe des Vereins, in der lediglich angemeldete Gruppenmitglieder Inhalte lesen und gestalten können, bietet der Verein zudem eine öffentlich zugängliche Facebook-Seite. Auf dieser können alle Interessierten, auch ohne Registrierung, die dort zur Verfügung gestellten Inhalte lesen und gerne teilen. Die Facebook-Seite versteht sich als Ergänzung zur offiziellen Internetseite des e.V. „atomfreies-dle.de“

Weiter unter Pressemitteilungen


Auch aus Höxter ein klares NEIN

17.06.2020

Höxter. In seiner gestrigen Sitzung, hat sich der  Höxteraner Kreis- und Finanzausschuss zunächst mit dem geplanten "Zentralen Bereitstellungslager" (ZBL) in Würgassen befasst. 

 

Nach der Begrüssung der anwesenden Ratsmitglieder durch Landrat Spieker, stellte zunächst die BGZ, vertreten durch die Herren Dr. Seeba, Möbius und  Dr. Drotleff, das geplante Projekt vor.

 

Anschliessend wurde Dirk Wilhelm, 1. Vorsitzender des Vereins Atomfreies 3-Ländereck e. V. das Wort erteilt. 

 

 

Er machte deutlich, dass weder die vorhandene Infrastruktur noch das Gelände selbst in keiner Weise für die Errichtung eines Zwischenlagers geeignet sind. Hinzu kämen grosse Zweifel bei der Dimensionierung der Halle von 60.000 m3. Da schon jetzt klar sei, dass der Schacht Konrad für die vorhandene Menge Atommüll nicht ausreicht steht die Frage unbeantwortet im Raum, ob die vollkommen überdimensionierte Halle am Ende nicht doch ein Lager für sehr lange Zeiträume werden wird.

Weiter unter Pressemitteilungen